Ginger Taffy - Rottweiler Kennel
Ginger Taffy
Rottweiler Kennel



Fédération Cynologique Internationale

Rottweiler klub České republiky

IFR rottweilers

Český kynologický svaz

Allgemeiner Deutscher Rottweiler-Klub e.V.

ČeskoMoravská Kynologická Unie


3. Hüftdysplasie (HD) und Ellbogendysplasie (ED)

(übersetz aus: www.vetkom.cz und www.rkcr.cz)
Die Hüftdysplasie ist eine häufig vorkommende Hundekrankheit, die für viele, hauptsächlich große und mittlere, Hunderassen charakteristisch ist. Es kommt hierbei zur Störung der Dichte der Oberflächen des Oberschenkelkopfs und der Gelenkpfanne, die eine Luxation oder Arthrose verursacht.

Es wird primäre Dysplasie (die erblich ist, deren Entwicklung, außer dem genetischen Faktor, ein allzu schneller Wachstum des Welpen, ein übermäßiges Gewicht und erhebliche körperliche Belastung oder ein Unfall beeinflussen) und sekundäre Dysplasie, die mit der Störung der Bildung des proximalen Abschnitts des Schenkelknochens infolge der vorgenannten nichterblichen Faktoren oder als Ergebnis einer Abweichung in der Entwicklung des letzten Lendenwirbels oder des ersten Kreuzbeinwirbels verbunden ist.

Als die empfohlene Methode der Bekämpfung der Verbreitung von HD erscheint eine Selektion der Träger, die den Einsatz von Tieren mit einer schweren und mittleren Erkrankungsform, die sich aus dem Röntgenergebnis (rtg) ergibt, in der Zucht ausschließen. Bei einem solchen Ansatz wird zur Norm ein in der Gelenkpfanne tief eingebetteter Oberschenkelkopf. Nichtsdestoweniger führt die Tendenz zur Kultivierung der tiefen Einbettung häufig zum Vorkommen von Hunden mit „abgesperrten“ Gelenken, die zum Teil eine eingeschränkte Beweglichkeit zur Folge haben, was als eine entgegen gesetzte Abweichung von der Norm in der Entwicklung des Gelenks beurteilt werden kann.

Die Behandlung von Dysplasie erfolgt in leichteren Fällen durch Anwendung von Chondroprothetiken, anabolen Steroiden, einigen homeopathischen Mitteln und entzündungshemmenden Medikamenten, in schwereren Fällen dann auf operativem Wege (Muskelmyotomie zur Entlastung des Gelenks, Resektionsarthroplastik, Totalendoprothese, Osteotomie der Lenden und dreifache Osteotomie des Beckens).

Es ist offensichtlich, dass das Problem der Entstehung und Entwicklung von HD, die Maßnahmen zur Bekämpfung ihrer Verbreitung und die Behandlungsmethoden von der Auswertung des Zustands der Hüftgelenke ausgehen.

 

Für die Zulassung eines Rüden/einer Hündin der Rasse Rottweiler zur Zucht ist außer der Erfüllung weiterer Bedingungen (siehe den Teil Über die Rasse) auch die Auswertung der Röntgenuntersuchung von HD und ED erforderlich. Diese Untersuchung kann nicht erfolgen, bevor das Tier das zwölfte Lebensmonat vollendet, wie dies in der Eintragungsordnung des Rottweillerklubs der Tschechischen Republik (Zápisní řád RKČR) festgesetzt ist.

Zur Anfertigung einer Röntgenaufnahme der Hüftgelenke des Hundes zwecks Beurteilung der Hüftgelenksdysplasie zur Erlangung der Unterlagen für die Zuchtzwecke ist lediglich ein Tierarzt, Mitglied der Tierärztekammer der Tschechischen Republik und Inhaber der Zulassung zur Ausübung der veterinären Behandlung und Prophylaxe, berechtigt, der über einen Röntgenraum verfügt, in dem eine aus Sicht der Exposition, Projektion sowie Identifikation richtige Aufnahme angefertigt werden kann.

Zur Beurteilung einer Röntgenaufnahme der Hüftgelenke des Hundes in Bezug auf die Hüftgelenksdysplasie zur Erlangung der Unterlagen für die Zuchtzwecke aufgrund eines Vertrags mit dem Züchterklub ist lediglich ein Tierarzt, Mitglied der Tierärztekammer der Tschechischen Republik berechtigt, der über eine Zulassung zur Beurteilung von HD und ED verfügt und im Verzeichnis der Sachverständigen für die Beurteilung der Hüftgelenksdysplasie und der Ellbogengelenksdysplasie, geführt bei der Tierärztekammer der Tschechischen Republik, eingetragen ist.


Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
www:
E-mail:
Photo:
Text:
Antispam: die Gesamtzahl vier und vier eingeben

Copyright © 2009 - 2021 www.gingertaffy.com, alle Rechte vorbehalten, created by: j-soft.cz